IVD fordert Ausbau der Förderung – Baukindergeld erfolgreich

„Das Baukindergeld ist ein durchschlagender Erfolg. Die Menschen wollen Wohneigentum und nehmen verfügbare Fördermöglichkeiten gerne in Anspruch. Das sollte der Bundesregierung ein deutlicher Hinweis darauf sein, die Wohneigentumsförderung auszubauen.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, anlässlich des Jahrestages, an dem das Baukindergeld erfolgreich startete. Seit dem 18. September 2018, läuft die Frist für Anträge auf die Förderung – Baukindergeld.

Laut Bundesinnenministerium haben seitdem 135.000 Familien Förderanträge gestellt. 70 Prozent der Antragsteller sind zwischen 25 und 40 Jahren alt. 60 Prozent verfügen über ein zu versteuerndes Haushaltseinkommen von weniger als 40.000 Euro im Jahr. 60 Prozent der Anträge kommen aus städtischen Regionen. Die Förderanträge beziehen sich zu 24 Prozent auf Neubau, zu 76 Prozent auf Bestandskäufe, wobei der Neubau aufholt. Die Förderung gilt für Immobilien, die seit dem 1. Januar 2018 gekauft worden sind. Bei Neubauten gilt stattdessen der Tag der Baugenehmigung.

„Die Zahlen zur Förderung – Baukindergeld belegen, dass so mancher Kritiker daneben liegt. Die Förderung erreicht genau die Zielgruppe: wenig kapitalstarke und mehr junge Familien. Sowohl der Neubau als auch Bestandsimmobilien werden durch das Baukindergeld aktiviert“, so Schick. Schick plädiert dafür, das Baukindergeld über das Jahr 2021 hinaus zu entfristen und im Bundeshaushalt ständige Mittel dafür bereitzustellen.

Der IVD-Präsident fordert die Bundesregierung auf, die positiven Erfahrungen mit dem Baukindergeld zur Grundlage für die weitere Wohneigentumspolitik zu nehmen. „Die Menschen wollen Wohneigentum. Bund und Länder sollten sie unterstützen, diesen Wunsch zu verwirklichen. Denn selbstgenutztes Wohneigentum ist der beste Schutz vor Altersarmut.“

Wer erhält die Förderung – Baukindergeld?

Anspruchsberechtigt sind natürliche Personen, die Eigentümer oder Miteigentümer einer selbstgenutzten Wohnung sind und selbst kindergeldberechtigt sind oder in einem Haushalt mit einer Person leben, die kindergeldberechtigt ist.

Zeitliche Bedingung

Der Immobilienkaufvertrag muss zwischen dem 1.1.2018 und dem 31.12.2020 abgeschlossen worden sein. Hat der Antragsteller die Wohnung hergestellt, muss die Baugenehmigung innerhalb dieser Zeit erteilt worden sein. Bei Bauvorhaben, die nur anzeigepflichtig sind. muss mit der Ausführung des Bauvorhabens in dieser Zeit begonnen worden sein.

Haushaltseinkommen

Das zu versteuernde Haushaltseinkommen darf bei einem Kind 90.000 EURO nicht übersteigen zuzüglich 15.000 EURO für jedes weitere Kind, das die oben genannten Bedingungen erfüllt. Maßgeblich ist das durchschnittliche Haushaltseinkommen des zweiten und dritten Jahres vor der Antragstellung. Wird beispielsweise der Antrag im Jahre 2018 gestellt, kommt es auf das durchschnittliche Einkommen der Jahre 2015 und 2016 an. Das Baukindergeld wird für die Folgejahre auch dann gewährt, wenn das Haushaltseinkommen danach steigen und die maßgebliche Grenze  übersteigen sollte. Maßgeblich ist das zu versteuernde Einkommen der Ehegatten, Lebenspartner oder Partner einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft.  Maßgeblich ist das Einkommen wie es sich aus den Einkommensteuerbescheiden ergibt. Eine Korrekturrechnung nach § 2 Abs. 5 a EStG wird nicht durchgeführt. Kapitaleinkünfte, die der Abgeltungsteuer unterliegen, werden daher nicht berücksichtigt.

Höhe der Förderung – Baukindergeld

Der Zuschuss beträgt 1.200 EURO für jedes Kind unter 18 Jahren und wird über einen Zeitraum von 10 Jahren in einem Jahresbetrag gezahlt. Voraussetzung ist, dass die Wohnung während dieser Zeit selbstgenutzt wird. Maßgeblich für die Höhe der Förderung ist die Anzahl der Kinder, die zum Zeitpunkt der Antragstellung  unter 18 Jahre alt sind, im Haushalt des Antragstellers leben und für die eine Kindergeldberechtigung vorliegt. Für Kinder, die nach Antragstellung geboren werden oder in den Haushalt aufgenommen werden, wird kein Baukindergeld gewährt.

Einzige selbstgenutzte Wohnung

Die Förderung ist ausgeschlossen, wenn der Antragsteller oder ein anderes Mitglied des Haushalts bei Erwerb oder Schaffung der neuen Wohnung bereits über eine selbstgenutzte Wohnung verfügt.

Antrag

Der Antrag auf Förderung – Baukindergeld muss online gestellt werden und der Adresse www.kfw.de/zuschussportal

Quelle: IVD Immobilienverband Deutschland e. V. unter www.ivd.net