Förderung von Heizungspumpen endet 2020

Noch bis 2020 erfolgt die Förderung von Heizungspumpen vom Staat. Die nächste Heizsaison steht vor der Tür. Zu den größten Stromfressern im Haushalt gehören alte Heizungspumpen. Mit dem Einbau moderner Pumpen sparen Verbraucher Strom.

Weshalb sich ein Tausch der Pumpen außerdem lohnt, erklärt das Serviceportal: www.intelligent-heizen.info. Die verbraucherorientierte Plattform „Intelligent heizen“ ist ein Angebot des Spitzenverbands der Gebäudetechnik VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V., Oranienburger Straße 3, 10178 Berlin. Seit 2007 informiert die Kampagne technologie- und energieträgerneutral über den optimalen Einsatz moderner und effizienter Heiztechnik und -systeme.

Seit 1. August 2016 werden der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie der hydraulische Abgleich am Heizsystem gefördert. Grundlage ist die Richtlinie über die Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich, auch zur Förderung von Heizungspumpen.

Um die Potenziale der Energieeffizienz bei der Wärmeversorgung von Gebäuden zu steigern, hat das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) den Startschuss auch für die Förderung von Heizungspumpen gegeben. Dies erfolgt durch den Einbau von modernen, hocheffizienten Pumpen bzw. die Durchführung des hydraulischen Abgleichs, der die Wärme im Gebäude optimal verteilt. Der Einbau wird jedoch vom Staat nur noch bis 2020 gefördert.

Im Gegensatz zu modernen Modellen arbeiten veraltete Pumpen nicht nach Bedarf, sondern immer mit der gleichen Leistung. Dadurch verursachen sie bis zu 10% des Stromverbrauchs im Haushalt. Der Austausch einer alten 80-Watt-Umwälzpumpe gegen eine moderne 10-Watt-Hocheffizienzpumpe senkt beispielsweise die jährlichen Stromkosten um rund 100 Euro.

Vorausgesetzt, die Heizung ist seit zwei Jahren in Betrieb, kann ein Zuschuss in Höhe von 30 Prozent der Nettokosten beantragt werden. Der Pumpentausch kostet im Schnitt rund 400 Euro brutto. Mit dem Zuschuss verringern sich die Kosten um 100 Euro. Vor der Förderung mit Heizungspumpen muss man sich für die Förderung kurz auf der Website des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) registrieren. Alle Informationen zur Förderung mit Heizungspumpen sowie weitere Förderungen finden Sie unter:

https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Heizungsoptimierung/heizungsoptimierung_node.html

Zurück zur Übersicht aller Beiträge: Aktuelles – aus der Immobilienszene