.

 

Haus vor Starkregen schützen | 14.08.2019

Haus vor Starkregen schützen

Heftiger Starkregen kann alle Regionen treffen, mit oft katastrophalen Folgen für Eigentümer. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat im Folgenden Tipps zusammengestellt, wie private Eigentümer ihre Immobilie gegen Schäden durch Starkregen und Überschwemmungen schützen können.

1) Beim Neubau Grundstücke in der Muldenlage oder am Fuße eines Hanges meiden. Das Gelände möglichst so gestalten, dass geringfügige Überflutungen dem Gebäude nichts anhaben können, also beispielsweise das Haus ein wenig höher setzen. Grundstücke – vor allem solche in Hanglagen – mit Mauern oder kleinen Erdwällen abschirmen. Retentionsmulden anlegen.

2) Soviel versickerungsfähige Flächen wie möglich erhalten. Zur Befestigung von Auffahrten oder Wegen wasserdurchlässige Materialien – wie Rasengittersteine – verwenden, ggf. Sickerpackungen in Verbindung mit Rigolen verbauen.

Hauseigentümer vor Wasserpfütze

3) Zusätzliche Sammelbehälter und andere Wasserspeicher anlegen.

4) Rückstauklappe einbauen und regelmäßig warten und Funktion prüfen.

5) Hauseingänge mit Stufen oder Schwellen, Kellertreppen und Lichtschächte mit Aufkantungen und tiefer liegende Garagen mit breiten Bodenschwellen auf der Kuppe der Rampe schützen.

6) In tiefliegenden Gebäudebereichen druckwasserdichte Fenster und Türen einbauen. Die Durchlässe für Strom-, Gas- oder Telefonleitungen sowie Heizungsrohre vom Installateur mit Dichtungsmaterial gut verschließen lassen. Neben der Umschließung des Kellers müssen Außenwände vor allem an den gefährdeten Sockelbereichen wasserdicht sein.

7) Keine Chemikalien oder andere gefährlichen Stoffe und keine hochwetigen Einrichtungen im Keller lagern. Heizöltanks immer gemäß den geltenden Vorschriften aufstellen und wenigstens verankern oder mit Ballast beschweren.

8) In befestigten Wegen und Laufflächen um das Haus herum, besonders in Bereichen mit bodentiefen Fenstern und Türen, mit Schutzgitter abgedeckte Schächte einbauen lassen und mehrere Tauchpumpen mit entsprechenden Ablaufschläuchen vorhalten. Laufen die Schächte mit Wasser voll, können Tauchpumpen mit Schwimmschalter gute Dienste leisten. Vor dem Kauf auf die Förderleistung und Förderhöhe achten.